Bergsteigen: Novembergrat – Fischerhütte – Schneidergraben

Gernot hat schon wieder Schuhe gekauft. Ehrfürchtig wurden die vorhandenen Schuhe abgewogen und dann die Entscheidung getroffen, neue müssen her. Also, raus in die Berge!

Schon um sieben treffen wir uns in Brunn, einer der ersten echten Sommertage in diesem Jahr steht an. Wir parken uns im Schneebergdörfl ein und starten los. Diesmal sind wir fest entschlossen, den Novembergrat zu finden. Schon im Wald lässt sich vermuten, dass die hohe Luftfeuchtigkeit anstrengend werden könnte. Ein Blick nach ganz oben zeigt zum Glück schnell ziehende Wolken. Dort oben werden wir also wieder abtrocknen! Passt!

Im Schneidergraben wird es dann aber richtig warm. Die letzten Höhenmeter, ehe wir in den Nördlichen Grafensteig abzweigen dürfen, haben es in sich. Das Geröll lässt mich an Sisyphus denken. Nur ich rolle keinen Stein rauf, sondern rolle auf den Steinen bei jedem Schritt wieder nach unten. Eine Schwitzerei der Sonderklasse ist das. Ich erinnere mich an Kenneth Kamlers Buch „Überleben in den Todeszonen“. In einem Kapitel beschreibt er, wie Mauro Prosperi fast ohne Wasser neun Tage in der Wüste 210 Kilometer zurückgelegt hat. Auf der anderen Seite steht die Familie Hughes aus England, die sich in Tunesien mit dem Mietauto auf einem Tagesausflug verfahren hatten. Sie haben in der Wüste nicht überlebt. Neun Tage halte ich es hier im Aufstieg sicher nicht aus!

Der Nördliche Grafensteig rettet uns aus meiner Todeszone. Ein Brünnlein erquickt, die Lebensgeister erwachen. Gernot hat wieder einmal die Route studiert und weiß, dass gleich ein Aussichtspunkt auf uns wartet, wo wir mit Frischluft rechnen dürfen. So ist es auch. Cool off – alles gut!

Der Novembergrat ist dann eine echt positive Überraschung. Vielleicht liegt es daran, dass ich nichts erwartet habe. Und so ist der Steig wirklich fein. Auch Gernot hat seine neue Nummer Eins unter den Steigen auf den Schneeberg. Die Kraxelei ist leicht und kurzweilig. So soll’s sein.

Bald sind wir in der Nähe des Damböckhauses auf der Hochfläche. Wir steigen noch zur Fischerhütte auf, und rasten ausgiebig. Der Rückweg ist derselbe wie der Anstieg. Beim Damböckhaus steigen wir in den Schneidergraben ein. Nach geschätzt 100 bis 150 Höhenmeter kann man im Geröll abfahren. Das ist gelenks- aber nicht schuhschonend. Gernots neue Treter halten die Belastung aus. Meine kommen wieder zum Schuster.

Passt alles! Weiterer, feiner Ausflug auf den Wiener Hausberg!

Details auf garmin.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code